Matchberichte EHC Uttigen

Saison 2019/2020 15.12.2019 EHC Heimberg – EHC Uttigen (3:5) Es wird langsam Zyt dass der EHC Uttigä sech ir Tabäue wider im vordere Bitz zeigt. Das geit nume wemer mau chli öppis ändere u das am beschte scho vorem Spiu. Nachem Ilofe isches ir Garderobe söfu warm gsi dass das nume aus es guets Zeiche cha agluegt wärde. Ds Iloufe sövu intensiv u jede wo 100% heiss ufenes spannends Sunntigvorabespiu isch so das die vor Hotshot Arena ar Greta chöu Respäkt zouä. So söusech die gsänkti Klimabilanz doch diräkt uf ds Ändresutat uswürke, hei mir vom EHC Uttige emu au gloubt. Dä gloube het du gd mau 26 Sekunde duuret bises scho ds erschte mau i üsem Netz zabblet het. Iz si emu au wach gsi u mir hei sofort afah druck ufbouä so das die Heimbärger chuum me hei chönne schnuufä. So simer du o verdient miteme Vorsprung i Pousä. Im zwöite Drittu hei du o d Schiris langsam ids Spiu gfundä. De Heimbärger het üsi Spiuwiis gar nid passt, da mir de Druck usem erschte Drittu hei chönne mitnä. Tic Tac Toe u scho steits 1:3. Herrlech die Kombinatione wosech da ergäbe. Ändlech louft dä Uttigäpanzer uf Hochtuurä. Zum Ändi vom Zwöite Drittu steits immer no verdient 2:4 für üs. Iz nid nahlah u d Emotione wo ufchöme im Zaum bhaute. Bi denä Schiris längt es fautsches Wort u scho hocket wider eine ir Chüeubox. Am Heimbärgercoach si Chopf isch immer röter worde u o die letschtä Haar sinem du no usgheit nachdäm Herrä Fäbu üse 5er buechet het. Vode Heimbärger isch nümme viu gschids cho bis uf ei doppleti Überzau, was si du ono hei chönne usnütze. So isch zur Schlusssirenä 3:5 für üs uf der Mätschuhr gstandä. Wow – was fürne super Leischtig über die ganze 3 Drittu. Das isch genau die Form womer sit afangs Saison am sueche si. Jede kämpft u iselet bis zum letschtä so das am Schluss es settigs Resulatat ar Wand steit. Tja, die einte chöi kämpfe u isele soviu si wie u d Gou wärde trotzdäm de andere guet gschribe. Sorry Gärber, das isch vilech öppis wod der chasch ds Wienachte wünsche, muesch eifach der richtig Schiri aus Götti ha. Mir gratuliere dir aber gliich zu dim Hattrick im Sinn vom Mannschaftsgedankä. So üse Panzer louft ändlech umä richtig u schiesst ume so wimesech das öppe vorsteut aus Waffemech. D Form, d Istellig u der Manschaftswiuä müessemer iz eifach i die nächschte Spiu mitnä u de chöisech üser Gägner ume warm alegä. De gseht die Tabäue bis ändi Jahr ume so us wimesech das vom EHC Uttige gwöhnt isch. Hopp Uttigä! #79 Möhl Üelu 15.11.2019 EHC Uttigen – EHC Haslital (7:4) In einer tiefen Krise Steckend wie beim SCB war der Druck immens endlich wieder mal ein Erfolgserlebnis zu haben. Ein Sieg gegen die Haslitaler war daher Pflichtprogramm und entsprechend motiviert führt uns Captain Hoschi aufs Eis. Der Anfang war gut, das erste Tor fiel aber auf der falschen Seite. Ein Treffer der aufgrund doppelter Ablenkung einfach nur doof war reichte aber nicht um uns ins wanken zu bringen. Hofer brachte uns ein tschidetschide und Hoschi das erste mal seit langem wieder in Führung. Auf den Ausgleich konnten wir auch wieder reagieren und so gings mut einem Treffer mehr in die Pause. Auf Geheiss vom Coach legten wir im zweiten Drittel alle ein Briquett drauf und konnten auch hier auf ein Tor der Gäste mit zwei für uns reagieren. Trotz vieler Strafen war es ein sehr schönes gut geleitetes Spiel. Die Zurückhaltung von Nussi bei den Schlägereien sei hier speziell zu erwähnen. Wo er vor kurzem noch 5 minuten pause hatte konnte er durchs wegfahren fast bis zum Ende durchspielen. Das Gerber plötzlich unser Enforcer wird ist hingegen wohl eher den Schiris zu verdanken. Wie auch immer, auch das dritte Drittel konnten wir für uns entscheiden und somit wieder Selbstvertrauen für unsere Reise nach Grindelwald tanken. Jetzt heisst gut ausruhen, kurieren und dann geben wir auch den raclettes saures.... #81 Wandfluh 09.11.2019 EHC Oberlangenegg III – EHC Uttigen (8:3) Für meine persönliche Premiere unter dem Dach von Oberlangenegg waren die Verhältnisse sehr gut. Das Eis, die Banden und ein Gegner den man eigentlich schlagen sollte um unsere Statistik wieder etwas aufzubessern. Schon beim Einspielen wurde hingegen klar, dass die meisten unserer Jungs nicht gerade in der Form des Lebens in die abgelegene Hochebene gekommen sind. Nach 1:26 fuhren wir bereits einem Rückstand nach. Simu konnte diesen im Powerplay jedoch kurz wieder egalisieren, bevor die Oberlangenegger zum zweiten Mal zuschlugen. Als wir bereits mit einem kleinen Rückstand in die Pause wollten haben die Eingeborenen 3 Sekunden vor Schluss noch einen Draufgesetzt. Das Siegerbier in den Händen versuchten wir uns für die Aufholjagd zu fokussieren. Das Powerplay lief gut und wir kamen zu Chancen doch dann kam der Pass auf den Rückkehrer von der Strafbank der alleine gegen Läru nichts anbrennen liess. Eine Minute später noch das 5:1 und wir waren gebrochen. Auf alles was wir versuchten und uns bemühten hatten die Wolves eine Antwort bereit. Bidus Anschlusstreffer wurde eiskalt retourniert und so gingen wir mit einem 2:6 in die letzte Pause. Das Schlussdrittel spielten wir dann nur noch in Spezialteam Modus und konnten tatsächlich etwas Druck aufbauen und einen Treffer landen. Da auch dieser direkt beantwortet wurde, gaben wir uns die letzten 10 Minuten mehr gegenseitig auf den Deckel als noch Hockey zu spielen. Das war eine schwache Leistung von uns, und da muss nun was gehen. An solche Spiele will sich keiner von uns gewöhnen. Das Siegerbier wird nun halt etwas warm und kommt ein Gnadenfrist bis zum nächsten Samstag #81 Wandfluh 29.10.2019 EHC Uttigen – EHC Gstaad Saanenland (6:7) Nach der deutlichen Niederlage gegen Bönigen kommt es an diesem Dienstagabend zum Duel gegen die Absteiger aus dem Saanenland. Da keiner weiss genau wie diese nach ihrem 3. Liga Abenteuer aufgestellt sind, und wie sich Mr Bakos so macht in diesem Jahr. Unsere jungen wilden Urseler standen uns dieses Mal zur Verfügung und drückten dem ersten Drittel gleich ihren Stempel auf. Die Gstaader konnten unserem Feuerwerk nichts entgegensetzen und so gingen wir mit einem 5:0 in die erste Pause. Im zweiten Drittel hingegen war unsere Motivation schon etwas weg, und wir spielten alle massiv unter unserem Niveau. Die Gäste kamen hingegen hungriger aus der Kabine und konnten den Rückstand auf 6:3 reduzieren. Nach einer starken Motivationsrede vom Coach gingen wir mit der Überzeugung aufs Eis dass wir diesen Match nicht mehr aus der Hand geben. Nach 47 Sekunden fiel dann aber bereits der Anschlusstreffer zum 6:4 und dann ging es richtig Rau zu und her. 10 Minuten mit Strafen auf beiden Seiten und ein weiterer Treffer für Gstaad. Von da an ging das Spiel nur in Richtung unseres Tores. Ohne Torhüter schafften die Gäste 1 Minute vor Schluss den Ausgleich und 40 Sekunden später den Siegtreffer. Selten zuvor habe ich eine solche Enttäuschung in unserer Garderobe erlebt. Der Unglaube über die vergebene 5:0 Führung war gross und die Ratlosigkeit noch Grösser. Die Saaneländer wollten diesen Sieg einfach mehr als wir, und haben alles dafür gegeben. Wir müssen unsere Lehren daraus ziehen und uns wieder auf unsere Stärken konzentrieren. #81 Wandfluh 27.10.2019 SC Bönigen - EHC Uttigen (10:1) Herbstblues u der Kater vor Zytumstellig – öppe so laht sech das Sunntigabäspiu churz la zämefassä. Wie immer öppe si die Sunntigsspiu nid bi aune gärn gseh. Trotzdäm schaffemers gliich jedes Mau d Motivation füre ds nä u fröid ds ha am Hockeyspilä. So simer relativ zackig i die Partie gstartet wos gd vo Afang a richtig zur Sach isch gangä. D Böniger wo miteme haube Regimänt höchgstänglete Blitzchrieger aträte isch, hei immer der Konter u so gad der Zug uf üse Knarscht gsuecht u o immer wider gfundä. Üsi Abwehrstrategie hei relativ lang verha, bises de i ungerzau ds erschte Mau igschlagä het bi üs. Das hei mir üs so nid la gfaue u hei dä Spiess versuecht umdscheerä, was leider bim Versuech blibe isch. D Mätchuhr het du nach de erschte 20 Minute 2:0 für d Böniger azeigt. Iselä, Iselä, Iselä!!! Het Bärger gmeint. O das Rezäpt het i doppleter Ungerzau nid verha u so isches schnäu 4:0 gsi u vorersch mau Firabä für mi aus Gooli. Dä Akzänt het schiinbar öppis bracht so das Böhlä u Nussbaum Wittwer Simu der Wäg zu üsem erschte Träffer gäbbnet hei. Mir hei üs gföit wine Moorä, dasmer ändlech e Wäg gfunde hei so dasmer itz die Partie chöi dräie. D Oberländer heisech das aber nid la gfaue u hei üs mit zwene hochpräzise Träffer bestraft. Mit 6:1 u hangende Grinde simer i die zwöiti Pouse. Jedä geit ufe Bitz u macht öppis guets. Das isch ds Motto gsi füre letscht Abschnitt. Bereits nach 3 Minute hei d Böniger scho ume zwöi Brickets nachegleit. So het o Läru Firabä gha. Der Rückstand ide Chöpf bi üs isch sicher grösser gsi aus dä uf der Mätchuhr u so äuä o der Grund werum dasmer keni zeubari Akzänte me hei härebracht. Ds Schlachtfäud heimer du schliesslech miteme 10:1 müesse verlah. So was machemer itz da drus? Bi settige Mätsche chöi mir immer öppis derzue lerä. Deffensiv, offensiv aber o das wo bi üs ide Chöpf passiert weme gd es paar het müesse frässe. Dä Mätsch heimer nid spielerisch verlore da mir sehr viu super Spiuateilä gha hei. Es bitzi meh Säubschtvertrouä u e chlii höcheri Effiziänz u de hätti das scho ganz anders usgseh. U genau mit däm Fokus gömer am Dsiischtig uf Kanderstäg womer d Herusforderig gäge Gstaad gärn ahnäme. Merci ono a SC Bönige für dä durchus fair Mätch u o a die viele Fäns wo üs tatchräftig ungerstützt hei! Uha u Hopp Uttige! #79 Möhl Üelu 19.10.2019 EHC Uttigen – SV Röthenbach (12:1) Ändlech het o bi üs d Meischterschaft ume agfangä. Dä Motivationsschub het der Hingerletscht erreicht, so dasmer mit drei komplettä Linie hei chönne gäge d Ämmitaler ufloufä. Das Biud heimer gd müesse miteme Mannschaftsfoto feschthaute (lueg uf der Titusite) da das Biud die Saison äuä Säuteheitswärt wird ha. O d Röthebacher si mit es paar Giele meh ufglüffe aus o scho. Das wot aber no gad gar nüt heisse, üses Ziu isch klar gsi, dä Mätsch ghört üs! Es het du e Momänt duuret bismer üser Visier au richtig igsteut hei gha usech jedi Linie e Träffer het chönne ufe Mätschfötzu schribä. Da derbii muesme Schöller si Laserpass uf Wändu no explizit erwähne was zur verdiente 3:0 Füerig gfüert het. Sloumouschen gäge Supersloumouschen si Bärgers Wort gsi ir Pouse. Auso schrubemer das Tämpo e chli ufe u zie gd vo afang ah diräkt ufe Chaschte u lö dä Gooli chli la zabblä. Diä Devisä isch wider mau i gwohnter Uttiger Manier ufgangä. So heimer schnäu uf 5:0 d Füerig usbout une bis zur Sirene no einisch zwe hinger ache gla. Mit 7:0 id Pousä git am Siegerteeli gd chli e anderi Notä. Lärsu si Schadaut isch scho fasch am trochenä u ds ziu vom ganze Team. Das isch emu scho mau der Gameplan für die letschtä 20 Minutä gsi. Nachdäm mir de usegfundä hei dass dä nöi Hüter vode Ämmitaler kes Meitschi isch heimer o däm innerhaub vo sächs Minute drei Rungglä ids Netz gleit. Da hei o die länge Haar nümme bracht. D Straf für ds 10:0 heisi de gliich no irgendwie usem Huet zouberet u so Lärsu der Schadaut versout. Mit 12:1 heimer du zur Schlusssirenä gliich no mau chli Morau zeigt. E super Teamleischtig, wo jede füre Anger häresteit (zum Bispiu Herrä für Lärsu), Isatz, Härzbluet u d Fröid am Hockey het zu däm Resultat gfüert. Ds Ziu isch dä Esprit i die nächschte Spiu mitznäh u üs natürlech gd i Sachä Tämpo no ds steigere. Danke a ds Team vo Röthebach für dä guet Saisonstart u vorauem für d Ungerstützig bim Schribe im Zythüsli. Danke o Baur Aubärt für ds Fötele u aune andere Fäns für ds nötige Füür im Hingergrund. Härzlechi Gratulation no a Wittwer Simu u d Lea zur Geburt vo ihrer Tochter Aline Marie. #79 Möhl Üelu    
Made by Esther Möhl
EHC Uttigen

Matchberichte EHC Uttigen

Saison 2019 / 2020 15.12.2019 EHC Heimberg – EHC Uttigen (3:5) Es wird langsam Zyt dass der EHC Uttigä sech ir Tabäue wider im vordere Bitz zeigt. Das geit nume wemer mau chli öppis ändere u das am beschte scho vorem Spiu. Nachem Ilofe isches ir Garderobe söfu warm gsi dass das nume aus es guets Zeiche cha agluegt wärde. Ds Iloufe sövu intensiv u jede wo 100% heiss ufenes spannends Sunntigvorabespiu isch so das die vor Hotshot Arena ar Greta chöu Respäkt zouä. So söusech die gsänkti Klimabilanz doch diräkt uf ds Ändresutat uswürke, hei mir vom EHC Uttige emu au gloubt. Dä gloube het du gd mau 26 Sekunde duuret bises scho ds erschte mau i üsem Netz zabblet het. Iz si emu au wach gsi u mir hei sofort afah druck ufbouä so das die Heimbärger chuum me hei chönne schnuufä. So simer du o verdient miteme Vorsprung i Pousä. Im zwöite Drittu hei du o d Schiris langsam ids Spiu gfundä. De Heimbärger het üsi Spiuwiis gar nid passt, da mir de Druck usem erschte Drittu hei chönne mitnä. Tic Tac Toe u scho steits 1:3. Herrlech die Kombinatione wosech da ergäbe. Ändlech louft dä Uttigäpanzer uf Hochtuurä. Zum Ändi vom Zwöite Drittu steits immer no verdient 2:4 für üs. Iz nid nahlah u d Emotione wo ufchöme im Zaum bhaute. Bi denä Schiris längt es fautsches Wort u scho hocket wider eine ir Chüeubox. Am Heimbärgercoach si Chopf isch immer röter worde u o die letschtä Haar sinem du no usgheit nachdäm Herrä Fäbu üse 5er buechet het. Vode Heimbärger isch nümme viu gschids cho bis uf ei doppleti Überzau, was si du ono hei chönne usnütze. So isch zur Schlusssirenä 3:5 für üs uf der Mätschuhr gstandä. Wow – was fürne super Leischtig über die ganze 3 Drittu. Das isch genau die Form womer sit afangs Saison am sueche si. Jede kämpft u iselet bis zum letschtä so das am Schluss es settigs Resulatat ar Wand steit. Tja, die einte chöi kämpfe u isele soviu si wie u d Gou wärde trotzdäm de andere guet gschribe. Sorry Gärber, das isch vilech öppis wod der chasch ds Wienachte wünsche, muesch eifach der richtig Schiri aus Götti ha. Mir gratuliere dir aber gliich zu dim Hattrick im Sinn vom Mannschaftsgedankä. So üse Panzer louft ändlech umä richtig u schiesst ume so wimesech das öppe vorsteut aus Waffemech. D Form, d Istellig u der Manschaftswiuä müessemer iz eifach i die nächschte Spiu mitnä u de chöisech üser Gägner ume warm alegä. De gseht die Tabäue bis ändi Jahr ume so us wimesech das vom EHC Uttige gwöhnt isch. Hopp Uttigä! #79 Möhl Üelu 15.11.2019 EHC Uttigen – EHC Haslital (7:4) In einer tiefen Krise Steckend wie beim SCB war der Druck immens endlich wieder mal ein Erfolgserlebnis zu haben. Ein Sieg gegen die Haslitaler war daher Pflichtprogramm und entsprechend motiviert führt uns Captain Hoschi aufs Eis. Der Anfang war gut, das erste Tor fiel aber auf der falschen Seite. Ein Treffer der aufgrund doppelter Ablenkung einfach nur doof war reichte aber nicht um uns ins wanken zu bringen. Hofer brachte uns ein tschidetschide und Hoschi das erste mal seit langem wieder in Führung. Auf den Ausgleich konnten wir auch wieder reagieren und so gings mut einem Treffer mehr in die Pause. Auf Geheiss vom Coach legten wir im zweiten Drittel alle ein Briquett drauf und konnten auch hier auf ein Tor der Gäste mit zwei für uns reagieren. Trotz vieler Strafen war es ein sehr schönes gut geleitetes Spiel. Die Zurückhaltung von Nussi bei den Schlägereien sei hier speziell zu erwähnen. Wo er vor kurzem noch 5 minuten pause hatte konnte er durchs wegfahren fast bis zum Ende durchspielen. Das Gerber plötzlich unser Enforcer wird ist hingegen wohl eher den Schiris zu verdanken. Wie auch immer, auch das dritte Drittel konnten wir für uns entscheiden und somit wieder Selbstvertrauen für unsere Reise nach Grindelwald tanken. Jetzt heisst gut ausruhen, kurieren und dann geben wir auch den raclettes saures.... #81 Wandfluh 09.11.2019 EHC Oberlangenegg III – EHC Uttigen (8:3) Für meine persönliche Premiere unter dem Dach von Oberlangenegg waren die Verhältnisse sehr gut. Das Eis, die Banden und ein Gegner den man eigentlich schlagen sollte um unsere Statistik wieder etwas aufzubessern. Schon beim Einspielen wurde hingegen klar, dass die meisten unserer Jungs nicht gerade in der Form des Lebens in die abgelegene Hochebene gekommen sind. Nach 1:26 fuhren wir bereits einem Rückstand nach. Simu konnte diesen im Powerplay jedoch kurz wieder egalisieren, bevor die Oberlangenegger zum zweiten Mal zuschlugen. Als wir bereits mit einem kleinen Rückstand in die Pause wollten haben die Eingeborenen 3 Sekunden vor Schluss noch einen Draufgesetzt. Das Siegerbier in den Händen versuchten wir uns für die Aufholjagd zu fokussieren. Das Powerplay lief gut und wir kamen zu Chancen doch dann kam der Pass auf den Rückkehrer von der Strafbank der alleine gegen Läru nichts anbrennen liess. Eine Minute später noch das 5:1 und wir waren gebrochen. Auf alles was wir versuchten und uns bemühten hatten die Wolves eine Antwort bereit. Bidus Anschlusstreffer wurde eiskalt retourniert und so gingen wir mit einem 2:6 in die letzte Pause. Das Schlussdrittel spielten wir dann nur noch in Spezialteam Modus und konnten tatsächlich etwas Druck aufbauen und einen Treffer landen. Da auch dieser direkt beantwortet wurde, gaben wir uns die letzten 10 Minuten mehr gegenseitig auf den Deckel als noch Hockey zu spielen. Das war eine schwache Leistung von uns, und da muss nun was gehen. An solche Spiele will sich keiner von uns gewöhnen. Das Siegerbier wird nun halt etwas warm und kommt ein Gnadenfrist bis zum nächsten Samstag #81 Wandfluh 29.10.2019 EHC Uttigen – EHC Gstaad Saanenland (6:7) Nach der deutlichen Niederlage gegen Bönigen kommt es an diesem Dienstagabend zum Duel gegen die Absteiger aus dem Saanenland. Da keiner weiss genau wie diese nach ihrem 3. Liga Abenteuer aufgestellt sind, und wie sich Mr Bakos so macht in diesem Jahr. Unsere jungen wilden Urseler standen uns dieses Mal zur Verfügung und drückten dem ersten Drittel gleich ihren Stempel auf. Die Gstaader konnten unserem Feuerwerk nichts entgegensetzen und so gingen wir mit einem 5:0 in die erste Pause. Im zweiten Drittel hingegen war unsere Motivation schon etwas weg, und wir spielten alle massiv unter unserem Niveau. Die Gäste kamen hingegen hungriger aus der Kabine und konnten den Rückstand auf 6:3 reduzieren. Nach einer starken Motivationsrede vom Coach gingen wir mit der Überzeugung aufs Eis dass wir diesen Match nicht mehr aus der Hand geben. Nach 47 Sekunden fiel dann aber bereits der Anschlusstreffer zum 6:4 und dann ging es richtig Rau zu und her. 10 Minuten mit Strafen auf beiden Seiten und ein weiterer Treffer für Gstaad. Von da an ging das Spiel nur in Richtung unseres Tores. Ohne Torhüter schafften die Gäste 1 Minute vor Schluss den Ausgleich und 40 Sekunden später den Siegtreffer. Selten zuvor habe ich eine solche Enttäuschung in unserer Garderobe erlebt. Der Unglaube über die vergebene 5:0 Führung war gross und die Ratlosigkeit noch Grösser. Die Saaneländer wollten diesen Sieg einfach mehr als wir, und haben alles dafür gegeben. Wir müssen unsere Lehren daraus ziehen und uns wieder auf unsere Stärken konzentrieren. #81 Wandfluh 27.10.2019 SC Bönigen - EHC Uttigen (10:1) Herbstblues u der Kater vor Zytumstellig – öppe so laht sech das Sunntigabäspiu churz la zämefassä. Wie immer öppe si die Sunntigsspiu nid bi aune gärn gseh. Trotzdäm schaffemers gliich jedes Mau d Motivation füre ds nä u fröid ds ha am Hockeyspilä. So simer relativ zackig i die Partie gstartet wos gd vo Afang a richtig zur Sach isch gangä. D Böniger wo miteme haube Regimänt höchgstänglete Blitzchrieger aträte isch, hei immer der Konter u so gad der Zug uf üse Knarscht gsuecht u o immer wider gfundä. Üsi Abwehrstrategie hei relativ lang verha, bises de i ungerzau ds erschte Mau igschlagä het bi üs. Das hei mir üs so nid la gfaue u hei dä Spiess versuecht umdscheerä, was leider bim Versuech blibe isch. D Mätchuhr het du nach de erschte 20 Minute 2:0 für d Böniger azeigt. Iselä, Iselä, Iselä!!! Het Bärger gmeint. O das Rezäpt het i doppleter Ungerzau nid verha u so isches schnäu 4:0 gsi u vorersch mau Firabä für mi aus Gooli. Dä Akzänt het schiinbar öppis bracht so das Böhlä u Nussbaum Wittwer Simu der Wäg zu üsem erschte Träffer gäbbnet hei. Mir hei üs gföit wine Moorä, dasmer ändlech e Wäg gfunde hei so dasmer itz die Partie chöi dräie. D Oberländer heisech das aber nid la gfaue u hei üs mit zwene hochpräzise Träffer bestraft. Mit 6:1 u hangende Grinde simer i die zwöiti Pouse. Jedä geit ufe Bitz u macht öppis guets. Das isch ds Motto gsi füre letscht Abschnitt. Bereits nach 3 Minute hei d Böniger scho ume zwöi Brickets nachegleit. So het o Läru Firabä gha. Der Rückstand ide Chöpf bi üs isch sicher grösser gsi aus dä uf der Mätchuhr u so äuä o der Grund werum dasmer keni zeubari Akzänte me hei härebracht. Ds Schlachtfäud heimer du schliesslech miteme 10:1 müesse verlah. So was machemer itz da drus? Bi settige Mätsche chöi mir immer öppis derzue lerä. Deffensiv, offensiv aber o das wo bi üs ide Chöpf passiert weme gd es paar het müesse frässe. Dä Mätsch heimer nid spielerisch verlore da mir sehr viu super Spiuateilä gha hei. Es bitzi meh Säubschtvertrouä u e chlii höcheri Effiziänz u de hätti das scho ganz anders usgseh. U genau mit däm Fokus gömer am Dsiischtig uf Kanderstäg womer d Herusforderig gäge Gstaad gärn ahnäme. Merci ono a SC Bönige für dä durchus fair Mätch u o a die viele Fäns wo üs tatchräftig ungerstützt hei! Uha u Hopp Uttige! #79 Möhl Üelu 19.10.2019 EHC Uttigen – SV Röthenbach (12:1) Ändlech het o bi üs d Meischterschaft ume agfangä. Dä Motivationsschub het der Hingerletscht erreicht, so dasmer mit drei komplettä Linie hei chönne gäge d Ämmitaler ufloufä. Das Biud heimer gd müesse miteme Mannschaftsfoto feschthaute (lueg uf der Titusite) da das Biud die Saison äuä Säuteheitswärt wird ha. O d Röthebacher si mit es paar Giele meh ufglüffe aus o scho. Das wot aber no gad gar nüt heisse, üses Ziu isch klar gsi, dä Mätsch ghört üs! Es het du e Momänt duuret bismer üser Visier au richtig igsteut hei gha usech jedi Linie e Träffer het chönne ufe Mätschfötzu schribä. Da derbii muesme Schöller si Laserpass uf Wändu no explizit erwähne was zur verdiente 3:0 Füerig gfüert het. Sloumouschen gäge Supersloumouschen si Bärgers Wort gsi ir Pouse. Auso schrubemer das Tämpo e chli ufe u zie gd vo afang ah diräkt ufe Chaschte u lö dä Gooli chli la zabblä. Diä Devisä isch wider mau i gwohnter Uttiger Manier ufgangä. So heimer schnäu uf 5:0 d Füerig usbout une bis zur Sirene no einisch zwe hinger ache gla. Mit 7:0 id Pousä git am Siegerteeli gd chli e anderi Notä. Lärsu si Schadaut isch scho fasch am trochenä u ds ziu vom ganze Team. Das isch emu scho mau der Gameplan für die letschtä 20 Minutä gsi. Nachdäm mir de usegfundä hei dass dä nöi Hüter vode Ämmitaler kes Meitschi isch heimer o däm innerhaub vo sächs Minute drei Rungglä ids Netz gleit. Da hei o die länge Haar nümme bracht. D Straf für ds 10:0 heisi de gliich no irgendwie usem Huet zouberet u so Lärsu der Schadaut versout. Mit 12:1 heimer du zur Schlusssirenä gliich no mau chli Morau zeigt. E super Teamleischtig, wo jede füre Anger häresteit (zum Bispiu Herrä für Lärsu), Isatz, Härzbluet u d Fröid am Hockey het zu däm Resultat gfüert. Ds Ziu isch dä Esprit i die nächschte Spiu mitznäh u üs natürlech gd i Sachä Tämpo no ds steigere. Danke a ds Team vo Röthebach für dä guet Saisonstart u vorauem für d Ungerstützig bim Schribe im Zythüsli. Danke o Baur Aubärt für ds Fötele u aune andere Fäns für ds nötige Füür im Hingergrund. Härzlechi Gratulation no a Wittwer Simu u d Lea zur Geburt vo ihrer Tochter Aline Marie. #79 Möhl Üelu  
Made by Esther Möhl
EHC Uttigen